Skyline 2018-02-28

Abenteuerurlaub mit Leslie-Ann

Die beste Jahreszeit um auf die Philippinen zu reisen ist Mitte Januar bis Mai, also genau dann, wenn es in Deutschland noch oft trüb und kalt ist. In den Monaten März bis Mai ist es am heißesten. Da die Philippinen außerdem mal eine amerikanische Kolonie waren, ist die zweite Amtssprache Englisch, sodass man sich problemlos verständigen kann. Es gibt vieles zu entdecken von der Großstadt bis zur unberührten Natur. Unser Urlaub war Natur- und Abenteuerurlaub pur.

1. Hauptstadt Manila Landung – Auf der philippinischen Hauptinsel Luzon:
Meinem Freund zeigte ich die Stadt und wir besuchten viele Restaurants oder aßen „Streetfood“. Besonders interessant ist der Unterschied zwischen den beiden Stadtteilen Makati und Ermita: die Innenstadt ähnelt Manhatten, wo sich die schicken
Bars aneinander reihen. Ermita ist um einiges morbider und ärmlicher – so findet man hier freilaufende Hühner in der Innenstadt.

2. Insel Cebu: Oslob
Hier sind wir mit Walhaien geschwommen - ein unglaubliches Erlebnis. Außerdem sind wir mit einem Guide durch den Dschungel gewandert und von Felsen und Klippen abenteuerlich gesprungen.

3. Insel Bohol
Dann ging es auf die Insel Bohol. Bohol erkundeten wir mit einer mehrtägigen Fahraddtour und besuchten unter anderem die berühmten Chocolate Hills. Wir übernachteten in einem Dschungelcamp an einem der schönsten Flüsse die wir bislang sahen (Loboc River). Die Landschaft war einzigartig.

4. Insel Boracay:
Das nächste Ziel war die Insel Boracay. Dort genossen wir schöne Strände und einige Partys mit gutem Essen. Unter anderem unternahmen wir eine Schnorcheltour und eine Delfintour. Ebenso besuchten wir unbewohnte Inseln die so klein waren, dass kein Baum darauf Platz fand – sehr eindrucksvoll.

5. Palawan: El Nido (Paradies auf Erden), Las Cabanas
In El Nido auf der Insel Palawan hatten wir den Las Cabanas Strand fast für uns alleine. Die Tagestour, die wir in El Nido gebucht hatten, brachte uns an atemberaubende Orte, Lagunen und versteckte Strände. Das Wasser war kristallklar und türkisblau. Die Farben sind hier, an diesem Fleckchen Erde , viel greller und bunter und die Sonnenuntergänge traumhaft
schön.

« Zurück zur Übersicht