Globales 2016-09-05

HANJIN-INSOLVENZ

Liebe Kunden und Geschäftspartner,

Der unerbittliche Wettbewerb in der Schifffahrtsindustrie fordert ein weiteres Opfer. Nachdem die 7. grösste Reederei der Welt, die Hanjin aus Korea, vor einigen Monaten eine Umstrukturierung angeschoben hat um mit Investoren und Kreditgebern einen langfristig wirtschaftlichen Weg zu finden, musste nun doch am Dientag den 30.08. die Insolvenz eröffnet werden.

Wir halten uns permanent informiert und sind für Sie tätig um die negativen Folgen so gering wie möglich zu halten. Gläubiger haben die Zusammenarbeit mit der Hanjin unmittelbar eingestellt und fordern, speziell in Asien, teils unverhältnismäßige „Deposits“ bevor Container der Hanjin raus gegeben werden. Auf der ganzen Welt verteilt sind wir dabei die Container, welche noch im Zugriff sind, nach Rücksprache mit den Kunden (Kosten immer zu Lasten der Ware) auszulösen, die Ware umzuladen und neu zu Buchen. 

Container, die bereits auf den Hanjin Schiffen verladen worden sind, bleiben ein Problem. Es sind schon diverse Hanjin Schiffe „an der Kette“ wo unmittelbar erstmal gar nichts passiert und weitere Gespräche mit den Gläubigern erst eine Lösung bringen müssen. Sobald hier Neuigkeiten seitens der Hanjin vorliegen, informieren wir Sie umgehend. Container die in „Slot Charter Agreements“ von Hanjin auf Schiffen anderer Reedereien verladen sind, werden wohl zumindest bei Ankunft entladen und sollten dann gegen „Deposit“ im Zugriff sein. Dies hat zur Folge, dass der Schiffsraum auf den Schiffen der anderen Reeder nun gefragter ist denn je. Es sind bereits diverse Ratenerhöhungen bei uns eingegangen.
Daher bitten wir um Verständnis, daß in der momentanen Ausnahme-Situation die Preise bitte ab sofort mit uns Case-by-Case zu prüfen sind. Auf Dauer müssen wir uns auf ein höheres Ratenniveau einstellen, damit die Reedereien zumindest kostendeckend arbeiten können. Auch die Übernahmen in der Branche (aktuell übernimmt Hapag-Lloyd die UASC) werden dazu führen, dass neben Kosteneinsparungen durch Synergienutzung auch die Frachtraten steigen werden.

Für unsere Freunde und Geschäftspartner bei der Hanjin tut es uns sehr leid. Sie hängen nun erstmal komplett „in der Luft“. Es sind von der koreanischen Regierung Gespräche angeschoben worden um eine Zusammenführung mit der anderen Koreanischen Reederei, der „Hyundai Merchant Marine“, zu prüfen. Letztlich ist aber eine vollständige Abwicklung der Insolvenz auch eine Möglichkeit.

Die aktuelle Situation bleibt spannend und die wirtschaftliche Situation der Reederein bleibt schwierig. Ihr Skyline Express Team bleibt für Sie am Ball.

« Zurück zur Übersicht